Metropolitan Farming – die Stadt als Antreiber nachhaltiger Lebensmittelproduktion im 21. Jahrhundert

Im Jahr 2050 wird die Weltbevölkerung auf 9 Milliarden Menschen angewachsen sein. Weltweit ziehen schon heute täglich 180.000 Menschen vom Land in die Stadt um. Voraussichtlich werden innerhalb von fünfzehn Jahren ca. 60 Prozent der Weltbevölkerung in Ballungsräumen wohnen. Viele dieser Bereiche befinden sich in Deltagebieten, denn Wasser ermöglicht die Nahrungsmittelproduktion, Handel und Logistik. Wie können die Menschen Ressourcen schonend, umweltfreundlich und nachhaltig versorgt werden? „Smarte” Lösungen sind gefragt, der Einsatz “smarter” Technologie, Metropolitan Farming und die Verknüpfung neuer Foodsysteme. Diese Frage stellten sich Meiny Prins (CEO Priva) und Rob Baan (CEO, Koppert Cress) während Future Lab in Berlin auf der Fruit Logistica 2016. In den Niederlanden kennt man sich aufgrund von 400 Jahren Urbanisation mit dieser Herausforderung sehr gut aus.

Niederlande – grünste Stadt der Welt
Die Lebensqualität in den weltweiten Ballungsgebieten wird wichtiger werden als Wirtschaftswachstum. Verbraucher und Stadtbewohner wollen keine Luftverschmutzung oder stinkende Kanalisationen. Das 21. Jahrhundert ist das Jahrhundert der Städte! Die Niederlande sind eine solche Stadt in einem Delta: ein zusammenhängendes Stadtgebiet von Alkmaar bis hin zu Eindhoven. Mit dieser Grobskizze von Holland kann das Gartenbauangebiet „Westland“ als „Metropolitan Farming“ bezeichnet werden. „Somit sind die Niederlande im Prinzip die die grünste Stadt der Welt“, so das Statement von Meiny Prins.

Metropolitan Farming

Metropolitan Farming

Wo viele Menschen eng zusammen leben und arbeiten, werden auch immer mehr Nahrungsmittel produziert werden. In den Städten sind genügend Arbeitskräfte anwesend und kann Wasser effizient wiederverwendet und neue Energiequellen genutzt werden. Effiziente Energie- und Wasserströme, nachhaltige Lebensmittelproduktion, grüne und saubere Stadtbezirke, dezentrale und kurze Ketten machen Städte zu den Antreibern der Nachhaltigkeit und radikaler Innovationen: Sustainable Urban Deltas. Aber was macht die niederländische Delta so einzigartig? Rob Baan; „Dieses Gebiet gehörte weltweit vor 400 Jahren zum ersten urbanisierten Gebiet. Somit haben die Niederländer von jeher gelernt, auf die Umwelt Rücksicht zu nehmen.“. Dem fügt Meiny Prins hinzu: „Viele Deltas auf der Welt haben ihre Nahrungsmittelversorgung vergessen. In Zeiten des Wirtschaftswachstums ist beispielsweise Agrarfläche weniger wert als Gewerbefläche. Das Ergebnis heute – beispielsweise eine Stadt wie Shanghai muss ihre Lebensmittel über 100 km entfernt produzieren. Und das wird so für die nächsten 500 Jahre bleiben. Die Versorgung der Stadt mit frischen Lebensmitteln ist dort ziemlich beeinträchtigt und wird fast unbezahlbar.“

Rückbesinnung auf unsere ursprüngliche Ernährung, Pflanzen
Die gute Nachricht von Rob Baan: „Wir brauchen kein Silicon Valley, um die Herausforderungen der Zukunft zu lösen. Wir müssen uns lediglich auf unsere ursprüngliche Ernährung besinnen: Pflanzen, Pflanzen, Pflanzen. Dann können wir problemlos und nachhaltig 45 Milliarden Menschen ernähren, ohne einen Baum in Brasilien zu kappen. Als Gemüseproduzenten sollte es uns gelingen, unsere Kraft zu zeigen und in die Tat umzusetzen: ‚Jungs, von nun an werden wir den Laden übernehmen. Regierungen, hört auf uns. Wir sind die Guten!’ Nachhaltige Lebensmittelproduktion sei übrigens mehr als nur Rücksicht auf Natur und Umwelt, so Rob Baan. Es geht vor allem um die langfristige Gesundheit des Menschen. Viele Hersteller von industriell gefertigten Lebensmitteln würden diese Nachhaltigskeitsansprüche erheben. „Aber wie nachhaltig zum Beispiel Zucker auch hergestellt wurde, es schadet langfristig der Gesundheit. Nachhaltig produzierte Zucker, Fette oder Salze als Teil ungesunder Ernährung führen genauso zu Übergewicht, Diabetes2, Herzkrankheiten und Krebs wie herkömmlich hergestellte Zucker, Fette oder Salze“, so Rob Baan.

Die Niederlande als gute Fallstudie
Meiny Prins: „Ja, die Niederlande können international etwas bewegen. Gemeinsam können wir damit auch eine neue Zukunft für unser Land kreieren. Eine grüne Stadt voller schöner Perlen im Bereich Wasser, Nahrung, Energie und Wissen. Damit können die Niederlande als innovatives Beispiel für all die großen Metropolen der Welt fungieren. Als Technologie-Anbieter sollte es in unserer Macht liegen, um sicherzustellen, dass alle Systeme mehr integriert sind. In den Niederlanden gibt es wieder ein gemeinsames Ziel. Ein Thema, das inspiriert und verbindet! Damit können die Niederlande sich mit ihrem Expertenwissen weltweit unterscheiden, und damit zur Schaffung eines zukunftsorientierten und sozial verantwortungsbewusstes Leben in den nachhaltigen Städte-Deltas beitragen. Grüne Kohle, kein Kohlenstoff und eine gesunde Kreislaufwirtschaft in den Städten der Zukunft. Nur der Himmel ist die Grenze! Mehr Infos dazu www.sustainableurbandelta.com / www.robbaan.com

Reacties kunnen niet achtergelaten worden op dit moment.